Springe zum Hauptinhalt der Seite
Bühnenbild Mehrfachbeschäftigung
Überblickartikel Mehrfach-/Hybride Beschäftigung Erwerbsformen

Im Überblick: Mehrfachbeschäftigung im Wandel der Arbeitswelt

Die Zahl der Menschen mit mehreren Job ist seit Beginn der Nullerjahre drastisch gestiegen. Über die Gründe – und die Folgen.

Immer mehr Menschen üben zusätzlich zu ihrem Hauptberuf einen Nebenjob aus. Diesem wachsenden Trend in Deutschland geht die Fachwelt seit einigen Jahren genauer auf den Grund. Sie spricht dabei von einer Erwerbshybridisierung  – ein Begriff in Anlehnung an das lateinische hybrida, das für eine Zusammensetzung von Verschiedenartigem steht. Seit etwa 20 Jahren lässt sich ein kontinuierlicher Anstieg der „Doppeljobber“ beobachten. Das wirft naheliegende Fragen auf: Warum nimmt diese Entwicklung zu? Welche Personengruppen und Branchen sind am meisten betroffen?

Formen der Erwerbshybridisierung

Formen der Erwerbshybridisierung

Trotz begrenzter Studienlage liefern aktuelle Untersuchungen einige interessante Indizien. Trends am Arbeitsmarkt wie zum Beispiel die deutlich verbesserten Beschäftigungsaussichten des letzten Jahrzehnts, eine zunehmende Teilzeitquote sowie der Wandel zur Dienstleistungsgesellschaft haben die Entwicklung wesentlich begleitet. Insbesondere die Arbeitsmarktreformen Anfang der 2000er-Jahre scheinen für den Anstieg der Mehrfachbeschäftigung  eine wichtige Rolle zu spielen. So wurde 2003 per Gesetz die abgabenfreie Ausübung einer geringfügigen, nicht versicherungspflichtigen Beschäftigung – besser als Minijob  bekannt – neben einer versicherungspflichtigen Hauptbeschäftigung wieder möglich. In Folge stieg die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten mit geringfügiger Nebenbeschäftigung von einer Million Menschen im Jahr 2003 auf knapp drei Millionen im Jahresdurchschnitt 2019 an.

Hauptjob plus Minijob ist jedoch nur eine Variante der Erwerbshybridisierung. Ein weitere ist die Festanstellung ergänzt um eine selbständige Tätigkeit. Diese lässt sich als Hybride Beschäftigung  bezeichnen. So umfasst der Begriff Erwerbshybridisierung im Wesentlichen also zwei Untertypen: die Mehrfachbeschäftigung und die hybride Beschäftigung. Bei ersterem handelt es sich um eine mehrfach abhängige Beschäftigung – wenn also zum Beispiel ein Angestellter im Nebenerwerb einer weiteren sozialversicherungspflichtigen Tätigkeit oder einem Minijob nachgeht. Bei zweiterem handelt es sich um eine Kombination aus einer abhängigen Beschäftigung und Selbständigkeit.

Solo-Selbständig im Zweitjob – ein typischer hybride Beschäftigter

Solo-Selbständig im Zweitjob – ein typischer hybride Beschäftigter

Der Anteil der hybrid Beschäftigten an der Gesamtzahl aller Selbständigen war von 1995 bis 2002 weitgehend konstant, im Anschluss ließ sich ein spürbarer Anstieg erkennen. Wollte man anhand der bisherigen Studienergebnisse (Kay/Suprinovic, 2019; Gruber, 2019) einmal einen typischen hybrid Beschäftigten entwerfen, so wäre er männlich, 34 Jahre alt, verheiratet und hätte Kinder. Sein Hauptjob wäre eine abhängige Beschäftigung, seiner Selbständigkeit ginge er im Nebenerwerb nach. Und zwar im Dienstleistungssektor, zum Beispiel in der Erbringung von wissenschaftlichen Dienstleistungen – er könnte Gutachter oder Datenanalyst sein. Er wäre solo-selbständig, hätte also keine Mitarbeiter. Im Vergleich zu ausschließlich Selbständigen hätte er ein höheres Bildungsniveau. Dies ist natürlich eine gute Grundvoraussetzung, um im Nebenerwerb einer selbständigen Tätigkeit nachzugehen – so wie es auch seine Bekannten tun, darunter Juristinnen und Ärzte. Gleichzeitig beobachtet er in seinem Freundeskreis wie auch einfachere Tätigkeiten vermehrt selbstständig im Nebenerwerb ausgeübt werden. Dies zeigt ihm vor allem eins: Hybrid Beschäftigte sind eine sehr heterogene Gruppe. Vielleicht plant seine Frau, einen ähnlichen Weg einzuschlagen wie er: Denn Frauen holen anteilsmäßig bei den hybrid Beschäftigten seit 25 Jahren spürbar auf.

Die Infografik zeigt die Entwicklung der Hybrid Beschäftigung, also von abhängig Beschäftigten, die gleichzeitig eine selbstständige Tätigkeit in Haupt- oder Nebenerwerb ausüben, von 1994 bis 2018. Dabei werden die Zahlen für Frauen und Männer getrennt sowie die Gesamtzahl ausgewiesen. Der Gesamtumfang ist seit 1994 von unter 300 Tausend auf etwa 800 Tausend angestiegen. Zu berücksichtigen sind jedoch auch methodische Veränderung in der Erhebung der Datengrundlage des Mikrozensus durch das statistische Bundesamt im Laufe der Zeit. Der Anteil von Männern war im gesamten Zeitraum größer als der Anteil von Frauen. Der relative Abstand hat jedoch in den letzten Jahren abgenommen, sodass im Jahr 2018 etwa 450 Tausend Männer und über 300 Tausend Frauen angaben hybrid beschäftigt gewesen zu sein.

Hauptberuf plus Minijob – eine typische Mehrfachbeschäftigte

Hauptberuf plus Minijob – eine typische Mehrfachbeschäftigte

Bei den Mehrfachbeschäftigten sind Frauen anteilsmäßig bereits seit vielen Jahren die stärkste Gruppe. Das häufigste Modell der Mehrfachbeschäftigung ist der versicherungspflichtige Hauptberuf mit einem Minijob im Nebenerwerb. Das zeigt eine Publikation der Bundesagentur für Arbeit aus dem Jahr 2018. So hat bundesweit jede zehnte sozialversicherungspflichtige Frau einen geringfügigen Minijob, bei den Männern ist es jeder fünfzehnte. Die typische Mehrfachbeschäftigte stammt aus Westdeutschland und arbeitet in ihrem Hauptberuf in Teilzeit . Was das Entgelt  Vollzeitbeschäftigter betrifft können wir schließen, dass eine mehrfachbeschäftigte Person im Hauptjob weniger als eine Einfachbeschäftigte verdient, die keinen Nebenjob hat. Eine typische weibliche Mehrfachbeschäftigte könnte im Hauptjob im Gastgewerbe arbeiten und im Nebenjob als Reinigungskraft. Ein typischer männlicher Mehrfachbeschäftigter wäre dagegen im Hauptjob in Vollzeit im verarbeitenden Gewerbe tätig, im Nebenjob könnte er Hausmeister sein.

Die Infografik zeigt die Entwicklung der Mehrfachbeschäftigung als Anzahl sozialversicherungspflichtig Beschäftigter mit geringfügig entlohnter Nebenbeschäftigung von 2003 bis 2019 für Frauen, Männer sowie für beide Geschlechter zusammen. Die Gesamtanzahl hat sich dabei von etwas über einer Millionen Mehrfachbeschäftigten auf etwa drei Millionen erhöht. Im gesamten Zeitraum war der Anteil von Frauen höher und lag 2019 absolut bei etwa 1,7 Millionen, während die Anzahl von Männern bei etwa 1,3 Millionen lag. Quelle der Daten ist die Bundesagentur für Arbeit (BA).

Heterogene Motive für die Aufnahme eines Nebenjobs

Heterogene Motive für die Aufnahme eines Nebenjobs

Die Frage, ob Erwerbshybridisierung als Signal interpretiert werden kann, dass das Einkommen einer Tätigkeit für den Beschäftigten nicht mehr ausreicht, um den gewünschten Lebensstandard aufrechtzuerhalten, lässt sich aus den vorliegenden Daten nicht pauschal beantworten. Laut eines Kurzberichts des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) von 2018 können bei den Mehrfachbeschäftigten die Motive für die Aufnahme eines Nebenjobs grob in zwei Kategorien geteilt werden: 1. finanzielle Gründe und 2. Spaß und Prestige. Dabei spielen Entgelt  aus Haupt- und Nebentätigkeit in beiden Fällen aber natürlich eine Rolle. Der Bruttoverdienst liegt beispielsweise bei Mehrfachbeschäftigten auf einen Vollzeitjob gerechnet im Schnitt um 500 Euro niedriger bei Einfachbeschäftigten.

Bei einer Online-Befragung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung von 2019 unter beiden Gruppen – also Mehrfachbeschäftigten und hybriden Beschäftigten – gaben die Beteiligten zum größten Teil an, dass ein „lukratives Einkommen durch die Nebentätigkeit“ ihr Hauptmotiv für die Aufnahme eines Zweitjobs gewesen sei. Sehr häufig wurde zudem der Wunsch nach „Zusammenarbeit und Kommunikation mit anderen Menschen“ sowie „Verwirklichung einer Leidenschaft“ genannt. Das Motiv „finanzielle Schwierigkeiten“ lag in der Befragung erst auf Platz 5 der häufigsten Antworten, gefolgt von „Erfüllung besonderer Konsumwünsche“.

Die Infografik zeigt unterschiedliche Motive für die Aufnahme einer Nebentätigkeit und den Anteil an Personen, die diese als wichtig oder sehr wichtig einordnen würden. Dabei tun sich insbesondere das lukrative Einkommen durch die Nebentätigkeit, die Sozialversicherung durch die Haupttätigkeit und die Zusammenarbeit und Kommunikation mit anderen Menschen als besonders wichtig hervor. Die Ergebnisse sind aus dem WSI-Report Nr. 48 aus dem Jahr 2019.

Es wird Aufgabe der Wissenschaft sein, diese Entwicklung weiter zu verfolgen und dabei genauestens zwischen den beiden Gruppen zu differenzieren. Denn die bisherige Befundlage deutet daraufhin, dass mehrfach und hybrid Beschäftigte sich in ihrer Struktur stückweise zwar ähneln, jedoch auch wesentliche Unterschiede aufweisen. Weitere Studien werden wichtige Anhaltspunkte für die künftige Ausgestaltung der Arbeitspolitik in Deutschland liefern – denn zwischen Last und Leidenschaft nach Feierabend liegt ein himmelweiter Unterschied.

  • Wie wirkt sich eigentlich die Pandemie auf die Entwicklung der Mehrfachbeschäftigung aus? Im Interview mit Prof. Enzo Weber beleuchten wir diese Fragestellung und weitere Hintergründe.
Feedback geben